Nachhören

  • Miteinander sprechen, voneinander lernen

    Georgios Vlantis ist der erste orthodoxe Geschäftsführer der ACK in Bayern. In Gemeinde creativ spricht er über das Jahr 2017 als gemeinsames Christenfest und die Bedetung der Ökumene

    Zum Anhören herunterladen oder direkt hier im O-Ton anhören:

Schreiben Sie uns

    • Ihre Meinung zu Beiträgen
    • Fragen, die beim Lesen aufgetaucht sind
    • Reaktionen an die jeweiligen Autoren
    • Themenwünsche und Ideen für zukünftige Ausgaben

    Kontaktdaten

Aktuelle Ausgabe

  • GC 002 2017 Titel

Editorial 03/2016

Siebenmal barmherzig sein

Liebe Leserin, lieber Leser,

als Papst Franziskus angekündigt hat, dass am 8. Dezember 2015 ein außerordentliches Heiliges Jahr beginnen werde, ein Heiliges Jahr der Barmherzigkeit, da waren viele überrascht. Und doch reifte schnell der Gedanke, ein Jahr der Barmherzigkeit, das passt wunderbar zum bisherigen Pontifikat von Jorge Mario Bergoglio. Er wäscht Gefangenen die Füße, besucht als eine der ersten Amtshandlungen die Flüchtlinge auf der italienischen Insel Lampedusa und trifft sich mit Obdachlosen. Dinge, die in der Form vorher noch kein Kirchenoberhaupt getan hat. Und jetzt er lädt uns alle ein, in diesem besonderen Jahr die Barmherzigkeit neu in den Blick zu nehmen. Aber was steckt denn eigentlich dahinter, wofür steht dieser Begriff, den alle kennen und kaum einer doch aktiv verwendet? Darauf wollen wir in dieser Ausgabe von Gemeinde creativ Antwort geben. Barbara Bagorski nähert sich dem Begriff in ihrem Beitrag von biblischer Seite her. Aber wir wollen es nicht bei eingehenden theologischen Betrachtungen belassen. Die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit eröffnen jedem Einzelnen verschiedene Handlungsfelder. In dieser Ausgabe wollen wir einige davon beispielhaft aufzeigen und Sie, unsere Leser, ermutigen, es anderen gleichzutun.

Fremde beherbergen, am eindringlichsten manifestiert sich der Gedanke von Barmherzigkeit aktuell im Engagement für Flüchtlinge. Wir stellen in dieser Ausgabe ein gelungenes Projekt aus Neustadt an der Aisch vor, wo Flüchtlingshilfe und Nachbarschaftshilfe Hand in Hand gehen. Aber auch Gefangene besuchen, lautet eines der sieben Werke. Pfarrer Hans Lyer kümmert sich um inhaftierte Jugendliche, auf unkonventionelle Weise, mit erstaunlichem Erfolg. Hungrige speisen, in den bayerischen Bahnhofsmissionen geschieht dies tagtäglich. Tote bestatten, aber bitte nicht mit einem Grabstein, der aus Kinderarbeit stammt. Alexander Fonari schreibt in dieser Ausgabe über dieses heikle Thema und gibt Tipps, worauf Verbraucher achten können. Durstige tränken, für die Menschen am Tapajós in Brasilien ist der Fluss alles: Straße, Nahrungsquelle, Waschmaschine und Schwimmbad. Kranke besuchen, für viele Ehrenamtliche in unseren Gemeinden sind Krankenkommunion und Besuchsdienste im Altenheim selbstverständlich. Harald Petersen berichtet über neue Angebote und Fortbildungsmöglichkeiten für sie. Viele Menschen sind auf Kleiderspenden angewiesen. Nackte kleiden, ist das siebte Werk der Barmherzigkeit. Pat Christ hat zwischen Altkleidercontainern und dubiosen Sammlern recherchiert. Im Beitrag verrät sie, wie man seriöse Anbieter erkennt und wem die Erlöse bei karitativen Einrichtungen zu Gute kommen.

Ganz besonders hat uns eine Zuschrift aus Südtirol gefreut, die wir auch Ihnen, liebe Leser, nicht vorenthalten möchten. Pfarrer Alexander Raich berichtet davon, wie in seiner Gemeinde Tisens das Heilige Jahr gefeiert wird (Seite 6). In diesem Sinn wünschen wir Ihnen viel Interesse beim Lesen und Entdecken der Barmherzigkeit im Alltag!

Ihre Alexandra Maier
Redaktionsleiterin