Nachhören

  • Miteinander sprechen, voneinander lernen

    Georgios Vlantis ist der erste orthodoxe Geschäftsführer der ACK in Bayern. In Gemeinde creativ spricht er über das Jahr 2017 als gemeinsames Christenfest und die Bedetung der Ökumene

    Zum Anhören herunterladen oder direkt hier im O-Ton anhören:

Schreiben Sie uns

    • Ihre Meinung zu Beiträgen
    • Fragen, die beim Lesen aufgetaucht sind
    • Reaktionen an die jeweiligen Autoren
    • Themenwünsche und Ideen für zukünftige Ausgaben

    Kontaktdaten

Aktuelle Ausgabe

  • GC 002 2017 Titel

Praxistipp 01/2015

Sterbebilder aus 100 Jahren

Von Erwin Seitz
Kolpingfamilie Wolframs-Eschenbach

Seit Menschengedenken werden bei katholischen Beerdigungen Sterbebilder ausgegeben. Sie sollen die Erinnerungen an die Verstorbenen nicht nur im engen Familienkreis wach halten, sondern auch Bestandteil der Geschichte einer Pfarrei sein. Sie geben Zeugnis über Menschen, die in der Pfarrei gelebt und zum Teil das Pfarrleben aktiv mitgestaltet haben.

Wir haben festgestellt, dass die Sterbebilder im Rahmen von Wohnungsauflösungen von den nachfolgenden Generationen einfach entsorgt werden. Deshalb hat die Kolpingfamilie in Wolframs- Eschenbach einen Aufruf gestartet, nicht mehr benötigte Sterbebilder abzugeben. Diese wurden im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie werden nunmehr registriert und im Stadtarchiv aufbewahrt und so der Nachwelt überlassen. In 14 Vitrinen konnten etwa 1.000 Sterbebilder gezeigt werden, wobei eine Vitrine ausschließlich den Soldaten des Zweiten Weltkrieges gewidmet war.

Bei der Vorbereitung der Ausstellung wurde deutlich, wie sehr die Bilder einen Wandel hin zum Moderneren erfahren haben. Dies gilt zunächst für das äußere Erscheinungsbild, mehr noch aber für die Inhalte auf den Sterbebildern. In früheren Zeiten waren die Gebetstexte und Gedichte individuell auf die Lebensvita und auf den letzten Lebensweg zum Tod der Verstorbenen zugeschnitten. So kann man sich, ohne den Verstorbenen näher gekannt zu haben, vorstellen, um welche Persönlichkeit es sich handelte und wie der Tod eingetreten ist (langes Leiden oder plötzlicher Tod). Beim Durchlesen dieser Texte kann eine tiefere Beziehung zum Verstorbenen entstehen. So fällt es leichter, für den Verstorbenen zu beten, wozu die Sterbebilder animieren wollen – ein wesentlicher Grund für die Ausgabe von Sterbebildern.

Leider hat der Zeitgeist dazu geführt, dass der Inhalt immer allgemeiner und wenig aussagekräftig gestaltet wird. Oftmals finden sich nur noch Passfoto sowie Geburts- und Sterbedaten. Das Gleiche gilt für die Gestaltung der Mantelseiten. In den 1950er bis 1970er Jahren wurden auf der Rückseite zum Verstorbenen passende Heiligenbilder abgedruckt. Ab den 1980er Jahren ist man in Wolframs- Eschenbach dazu übergegangen, Einzelmotive aus dem Liebfrauenmünster oder der St. Sebastianskirche zu verwenden. Leider ist dies wieder verloren gegangen und es werden neutrale Bilder abgedruckt, die zwar zum Sterben passen, jedoch keine konkrete Aussagekraft mehr beinhalten.

Das entspricht auch dem heutigen Umgang mit den Sterbebildern, die sehr schnell in den Schubladen verschwinden. In früheren Jahren waren die Bildchen in den eigenen Gebetbüchern als Merkzeichen stets präsent. In den langen Abenden der Wintermonate holte man die Sterbebilder immer wieder hervor, tauschte Erinnerungen an die vergangenen Zeiten mit den Verstorbenen aus und betete gemeinschaftlich oder im Stillen für sie. Deshalb sollte die Ausgabe von Sterbebildern nicht aufgegeben werden. Vielleicht lassen sich neue Formen des Erinnerns und des Gedenkens finden. Dazu zählen auch Ausstellungen in gewissen Zeitabständen. Auch der Einsatz der modernen elektronischen Technik sollte in Erwägung gezogen werden. Die Verstorbenen haben es verdient, dass man ihrer gedenkt.