Nachhören

  • Miteinander sprechen, voneinander lernen

    Georgios Vlantis ist der erste orthodoxe Geschäftsführer der ACK in Bayern. In Gemeinde creativ spricht er über das Jahr 2017 als gemeinsames Christenfest und die Bedetung der Ökumene

    Zum Anhören herunterladen oder direkt hier im O-Ton anhören:

Schreiben Sie uns

    • Ihre Meinung zu Beiträgen
    • Fragen, die beim Lesen aufgetaucht sind
    • Reaktionen an die jeweiligen Autoren
    • Themenwünsche und Ideen für zukünftige Ausgaben

    Kontaktdaten

Aktuelle Ausgabe

  • GC 002 2017 Titel

Editorial 01/2017

Einheit in der Vielfalt finden

Liebe Leserin, lieber Leser,

Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen von 500 Jahre Reformation. Schon seit einigen Monaten wirft das Luther- jahr, wie es vielfach auch genannt wird, seine Schatten voraus. Die Diözesen mühen sich, die Ökumene noch mehr als sonst in den Fokus zu rücken. Katholische und evangelische Bischöfe waren Ende des vergangenen Jahres gemeinsam auf Pilgerfahrt im Heiligen Land, Papst Franziskus stand am 31. Oktober 2016, dem Reformationstag, gemeinsam mit lutherischen Geistlichen am Altar im schwedischen Lund und feierte das Gedenken an die Reformation – plötzlich scheint vieles möglich zu sein in der Ökumene.

Und so konnten auch wir nicht widerstehen, und haben das Reformationsjahr und die Ökumene in den Mittelpunkt der ersten Ausgabe von Gemeinde creativ im neuen Jahr gestellt. Ist es nun ein Jubiläum oder ein Gedenken? Darüber wird noch immer diskutiert. In jedem Fall soll 2017 aber eines sein: das Jahr eines außerordentlichen Christusfestes. Denn dieser Glaube an Jesus Christus eint.

Wer über Ökumene spricht, meint damit vielfach das Zusammenwirken der katholischen und der evangelischlutherischen Kirche. In dieser Ausgabe wollen wir zeigen: Ökumene ist viel mehr: Griechisch-orthodoxe, Mennoniten, Anglikaner, orientalische Christen, Baptisten und Kopten – die Ökumene ist bunt, auch in Bayern. Im Interview mit Georgios Vlantis, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Bayerns, wird diese ökumenische Vielfalt deutlich.

Buntheit und Vielfalt zeigt auch unser Titelbild: Jeder hat seinen eigenen Zugang, jeder kommt aus seiner eigenen Tradition und Richtung; und doch strebt alles zur Mitte, zu Christus hin - so, wie sich im Titelbild alle bunten Fäden in einem zentralen Knoten treffen.

Die Bischöfe haben auch die Pfarrgemeinden aufgerufen, sich intensiv mit Themen der Ökumene zu befassen. Das gilt sicherlich nicht nur für das Gedenkjahr, in diesem aber umso mehr. In Gemeinde creativ möchten wir Ihnen einige konkrete Anregungen geben, mit welchen Angeboten, Veranstaltungen oder Aktionen Sie das Jahr 2017 lebendig-ökumenisch gestalten können: Die Palette der Möglichkeiten reicht vom gemeinsamen Kinderbibeltag über ein ökumenisches Friedensgebet bis hin zu gemeinsamen Projekten in der Firm- und Konfirmationsvorbereitung.

Auch in Ihrer Pfarrei gibt es ein besonderes ökumenisches Projekt, eines, das schon lange gut läuft oder vielleicht auch eines, das heuer zum ersten Mal ausprobiert wird? Dann schreiben Sie uns gerne. In Gemeinde creativ werden wir das Jahr über immer wieder gelingende Projekte vorstellen.

Ihre

Alexandra Hofstätter
Redaktionsleiterin